Kindgerechte Golfplätze

Kindgerechte Golfplätze

Kinder sollen Spaß auf dem Golfplatz haben! Darum braucht jeder Golfclub sogenannte Kinderabschläge. In meinem heutigen Artikel stelle ich meine Ideen für einen kindgerechten Golfplatz vor.

Spaß und Erfolg

Wir alle wünschen uns, dass mehr Kinder Golf spielen. Warum aber spielen nicht so viele Kinder, wie es vielleicht möglich wäre? Ich denke, es liegt daran, dass Golf zu schwer und kompliziert ist. Und damit meine ich jetzt nicht die Schwungtechnik. Die ist für Kinder immer noch das leichteste an der ganzen Sache. Ich meine unsere Golfplätze. Die sind zu lang! Und darum brauchen Kinder zu viele Schläge, um den Ball einzulochen. Sprich, sie erfahren keine positive Rückmeldung zu ihrem Spiel und können somit auch kein positives Bild von der Sportart in sich aufbauen. Kurzum, der Spaß bleibt auf der Strecke, das Kind wird wahrscheinlich relativ schnell mit dem Golfsport aufhören oder ihn nur ganz sporadisch ausüben. Denn ich habe noch kein Kind auf der Welt kennen gelernt, das dauerhaft etwas tut, was ihm keinen Spaß macht.

 

Kind vs. Erwachsener

Die Rechnung ist ganz einfach. Nehmen wir ein normales Par 4 Loch von ca. 360 Metern Länge. Ein Erwachsener, der den Ball 180 Meter schlägt, kann mit zwei Schlägen das Grün erreichen. Sagen wir, er braucht drei Schläge, weil er einen Schlag nicht ideal trifft. Dazu zwei Putts und fertig ist das Bogey. Der 8 jährige Junge, der den Ball 90 Meter weit schlägt, braucht rein rechnerisch schon mindestens 4 Schläge bis aufs Grün. Wenn alles ideal läuft und er jeden Ball perfekt trifft. Sagen wir darum, er braucht 5, eher 6 Schläge, bis der Ball auf dem Grün liegt. Dazu zwei Putts und fertig ist das Doppelpar! Macht das Spaß?

 

Stell dir vor, du bist der Erwachsene in meinem Beispiel und musst auf einmal ein 720 Meter Par 4 spielen. Das wäre das rechnerische Beispiel von 180 Meter Schlaglänge zu 90 Meter Schlaglänge in unserem Beispiel oben. Hättest du daran Spaß? Wohl eher nicht! Warum nicht? Na, ganz einfach, weil du eine gefühlte Ewigkeit auf deinen Ball einschlägst, bis du am Grün bist und endlich putten darfst. 

 

Das Ziel des Golfspiels

Das Ziel des Golfspiels ist es doch, den Ball mit möglichst wenig Schlägen einzulochen! 10 oder mehr Schläge haben aber mit diesem Ziel für mich nichts zu tun. Es wäre toll, wenn Kinder Golfplätze spielen, auf denen sie sich daran gewöhnen gegen Par oder sogar unter Par zu spielen. Anstatt darum zu kämpfen ein Triplebogey statt ein Doppelpar zu spielen. Dafür brauchen wir aber Golfplätze, die an die Schlaglängen der jeweiligen Altersklassen angepasst sind. Im besten Fall bietet ein Golfplatz sogar mehrere Abschläge für Kinder an. So, daß der Golfplatz quasi mitwächst. Je länger die Kinder schlagen können, desto länger kann der Platz sein, den sie spielen. Wie cool wäre das?

 

Andere Sportarten

Andere Sportarten machen es uns schon vor. Dort spielen Kinder je nach Alter und Leistung auf unterschiedlich großen Feldern (Fußball) oder mit niedrigeren Netzen (Tennis, Volleyball). 

 

Aber gute Nachrichten. Das ganze gibt es teilweise schon auch schon für Golfclubs. Es wird leider nur zu selten umgesetzt. Im Folgenden führe ich einige Möglichkeiten für Clubs auf, wie ein solcher Kindergolfplatz aussehen könnte. 

 

Junior Tees

Zum Beispiel die Junior Tees des DGV. Diese Tees sind sogar geratet und bieten somit die Möglichkeit, vorgabenwirksame Turniere durchzuführen. Aus meiner Sicht sind sie aber eher für Fortgeschrittene geeignet, da eine gewisse Schlaglänge Grundvoraussetzung ist, um diese Plätze mit einem guten Score zu absovlieren.

 

Hinweis für das Rating der Junior Tees: Aufgrund der weltweit einheitlichen Lizenzbedingungen der United States Golf Association (USGA) ist eine Mindestlänge für ratingfähige Golfplätze von 1.375 (9 Löcher) beziehungsweise 2.750 Metern (18 Löcher) auch für die Errichtung von Junior-Tees Grundvoraussetzung. Der DGV empfiehlt außerdem eine Maximallänge von 1.650 (9 Löcher) beziehungsweise 3.300 Metern (18 Löcher). Dabei gelten weiterhin die üblichen Par-Grenzen.

(Quelle: Deutscher Golf Verband)

 

US Kids Family Tees 

US Kids Golf bietet seit Jahren sein Family Course System an. Sogar die Turniere von US Kids werden nach dem Prinzip der altersgerechten Golfplätze gespielt.  

 

US Kids Golf Family Tees

 

Das Family Course System ist von der PGA für Kinder und Anfänger im Golfsport entwickelt und von US Kids Golf adaptiert worden. Im Rahmen des Family Systems werden die Bahnen durch zwei zusätzliche Tees vor jedem Loch verkürzt, womit die Bahnlänge verkleinert wird. Damit passt sich das System an die Voraussetzungen der jungen Spieler an. Das motiviert, spornt an und führt wiederum zu mehr Freude am Spiel. Es bietet sich zudem die Möglichkeit, gemeinsam mit Golfern höheren Leistungsstands zu spielen, ohne dass das Spieltempo leidet. Ein Spaß für die ganze Familie! Golfclubs, die das Family System auf ihrem Platz anbieten, fördern somit auf einzigartige Weise ihre Golfjugend sowie das Zusammenspiel von Jung und Alt. (Quelle: http://uskids.de

US Kids Golf Family Tees

 

Golf Club St. Leon- Rot

Im GC St. Leon- Rot durfte ich vor einigen Jahren an der Gestaltung der sogenannten Junior Tees auf dem Kurzplatz mitwirken. Diese Junior Tees waren zwar nicht geratet, sie hatten aber auch das Ziel Kinder möglichst schnell an den Golfplatz heranzuführen. Um das Handicap ging es uns nicht. Denn, wenn Kinder von Anfang lernen Birdies zu spielen, wird sich ein gutes Handicap mittel- bis langfristig von ganz alleine einstellen.

 

Die Idee, die wir in St. Leon- Rot hatten, ist ganz simple:

 

Es gibt auf jedem Loch 5 zusätzliche Abschläge für Kinder. Diese Abschläge sind mit einer runden Platte rechts am Fairwayrand markiert. Der Ball muss dort im Umkreis von 2- 3 Metern um die Plakette aufgeteet werden.

 

Die Junior Tees wurden 

 

  1. 50 Meter
  2. 75 Meter
  3. 100 Meter
  4. 150 Meter
  5. 200 Meter

 

vor dem Grün gesetzt. Gemessen wurde immer bis Mitte Grün.

 

Abhängig von der Drive Schlaglänge (inkl. Roll) eines Kindes können die unterschiedlichen Tees mit einem  unterschiedlichen Par gespielt werden. Schlägt ein Kind zum Beispiel seinen Drive 50 Meter weit, dann spielt es die 50 Meter Bahnen als ein Par 3, die 75 Meter Bahnen als Par 4 und die 100 Meter Bahn als Par 5. So wollten wir garantieren, dass viele Pars und Birdies gespielt werden.

 Junior Tees in St. Leon- Rot

 

Fazit

Die Junior Tees in SLR sind für mich immer noch die beste Variante für einen kindgerechten Golfplatz, die ich bis jetzt kennen gelernt habe. Darauf aufbauend können dann die geratenen Junior Tees installiert werden. Ich bin mir sicher, dass Kinder so schneller lernen Golf zu spielen (im Sinne des Spiels - den Ball mit möglichst wenig Schlägen einzulochen), langfristig mehr Kinder ein gutes Handicap spielen werden, Eltern weniger Streß haben, wenn sie das erste Mal mit ihrem Kind auf dem Golfplatz sind und ganz am Ende der Golfclub mehr Mitglieder für sich gewinnen wird.

 

Dieses Video des Hamburger Golf Verbandes fasst die ganze Problematik und mögliche Lösungen für Kindergolfplätze noch einmal sehr schön zusammen:

 

 

In diesem Sinne freue ich mich auf viele Kommentare mit Infos und Hinweisen auf kinderfreundliche Golfplätze!

 

Dein Fabian und das gesamte Golfmaniacs Team

 

Golfmaniacs Logo

 

Golfmaniacs - Dein #1 Onlineshop für Kindergolfequipment - info@golfmaniacs.de

 

Bildquellen: US Kids Golf, Orgahead, GC St. Leon- Rot

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbesseren. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »